KAB Diözesanverband Eichstätt

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

Aktuelles aus dem KAB Diözesanverband Eichstätt

02.02.2018

KAB fordert: Faire Arbeit auch bei Spielzeug

Anlässlich der Spielwarenmesse in Nürnberg stellte das Nürnberger Bündnis Fair Toys (NBFT) auf einer Pressekonferenz seine Forderungen nach mehr sozialer Unternehmensverantwortung in der Spielwaren-Branche vor.

Bei der Eröffnungsfeier der Messe am 30.1.18 wurden innovative Produktideen mit den begehrten Toy Awards ausgezeichnet. Das Bündnis kritisiert die rückwärtsgewandte Entscheidung der Preisverleiher, den 2016 in  Zusammenarbeit mit dem Nürnberger Bündnis eingeführten Passus zum
Thema Corporate Social Responsibility (CSR) in diesem Jahr wieder abzuschaffen. Der Passus war zwar kein Kriterium für die Preisverleihung, forderte aber erstmalig alle Teilnehmer des Toy Award Wettbewerbs dazu auf, Auskunft über ihre Aktivitäten im Bereich Sozial- und Umweltstandards zu
geben.
Dass soziale Unternehmensverantwortung auch für die für den ToyAward nominierten Unternehmen nur von geringem Stellenwert ist, zeigt die heutige Befragung durch engagierte Schüler*innen der UNESCO-Gruppe des Hans Sachs-Gymnasiums in Nürnberg. Sie haben die Spielwarenunternehmen
an ihren Messeständen nach ihrem Einsatz für Arbeitsrechte befragt. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Die 16-jährige Shana Amigo, 10. Klasse, berichtet: „Obwohl unsere Besuche angekündigt gewesen sind, konnten wir von vielen Unternehmen keine Auskünfte zu Nachhaltigkeit erhalten.“ Benedikt Wille, 17 Jahre, 11.Klasse, ergänzt: „Was uns schockiert hat, ist, dass wir die
Einzigen waren, die auf der Spielwarenmesse zu Nachhaltigkeit nachgefragt haben.“
Mit Blick auf die Messe in 2019 fordert Prof. Dr. Harald Bolsinger, Dekan und Professor für VWL und Wirtschaftsethik an der FH Würzburg-Schweinfurt, stellvertretend für das NBFT: „Nachhaltigkeit muss ein transparent geprüftes Kriterium für den ToyAward 2019 werden.“
Die schockierenden Ergebnisse einer Undercover-Recherche in vier Spielzeug-Fabriken Chinas zeigen, dass auch das brancheneigene Zertifizierungsprogramm ICTI Care vorrangig Werbezwecken dient,
anstatt tatsächliche Verbesserungen der Produktionsbedingungen von Spielwaren anzustoßen.
Maik Pflaum von der Christlichen Initiative Romero (CIR, Mitglied im NBFT) berichtet: „In den vier untersuchten Fabriken, die alle Teil des ICTI Care Programms sind, gehören gefährliche Chemikalien, überlange Arbeitszeiten und Hungerlöhne zum Alltag.“ Die Billig-Preis-Strategie der Markenhersteller
führt direkt zur Ausbeutung in den Fabriken. „Es ist Zeit, dass die Konzerne menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen ein Ende setzen. Dazu bedarf es nicht eines Schein-Instruments der Industrie, sondern einer unabhängigen und transparenten Kontroll-Instanz!“, fordert Pflaum.
Helga Riedl, Mitarbeiterin des Menschenrechtsbüros der Stadt Nürnberg, resümiert: “Wenn wir unserer Selbstverpflichtung als Stadt des Friedens und der Menschenrechte gerecht werden wollen, dürfen wir auch vor den Produktionsbedingungen in der Spielwarenherstellung in Fernost die Augen
nicht verschließen.“
Das Nürnberger Bündnis Fair Toys, ist seit über 10 Jahren aktiv. Es besteht, neben der KAB aus Menschenrechtsgruppen sowie städtischen und weiteren kirchlichen Einrichtungen. Gemeinsam mit Partner*innen aus Europa und Asien setzt es sich für die Beachtung der Menschenrechte und grundlegender Arbeitsnormen in der Spielzeugindustrie ein.

© Maik Pflaum, CIR

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Diözesanverband Eichstätt
Kanalstr. 16-18
85049 Ingolstadt
Telefon: +49 841 93 15 18 15
Kontakt

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren